Direkt zu

 

Forschung

Geobasisdatenmodell von Baden-Württemberg

Der sehr große, hochgenaue LIDAR-Datensatz hat eine Genauigkeit von 1 m in der Horizontalen und 0,15 m in der Vertikalen. Die Ein-Meter-Daten sind die ideale Grundlage, um morphologische Kleinformen zu erkennen und zu vermessen, sowie großflächige Korrelationen vorzunehmen.

Interaktive Visualisierung digitaler Höhenmodelle

In Zusammenarbeit mit dem Visualisierungsinstitut konnte eine Software entwickelt werden, welche ermöglicht, hochauflösende digitale Geländemodelle großer Gebiete zu visualisieren. Außerdem kann mit der Software das Modell verzögerungsfrei und interaktiv untersucht werden. Sie stell ein effizientes Werkzeug zur geologischen Interpretation von Höhenmodellen im regionalen Maßstab dar.

Systematische geomorphologische Analyse von Südwestdeutschland

Die Oberrheinebene ist ein Raum mit sehr geringen Reliefunterschieden, aber extrem großer Variabilität in der Verteilung junger bzw. jüngster fluvialer und äolischer Ablagerungen. Das Geobasisdatenmodell bietet sowohl hinsichtlich der seitlichen Korrelation in unterschiedlichsten Maßstäben als auch in Bezug auf die Visualisierung der fluvialen Faziestypen vielseitige Möglichkeiten. Für großräumige Korrelationen wie die Verbreitung von Ablagerungen der fossilen Kinzig-Murg-Rinne bietet das Modell hochpräzise Kartierungsmöglichkeiten.

Der Raum Oberschwaben/Bodensee ist geprägt von eiszeitlichen Geländeformen. Besonders im Verbreitungsgebiet des würmeiszeitlichen Rheingletschers ist es möglich, im digitalen Geländemodell mit hoher Präzision zu kartieren und geologisch zu interpretieren, wie zum Beispiel die Verbreitung von Endmoränen, die Sedimentdynamik in den vorgelagerten Schotterebenen, die Verbreitung unterschiedlicher Typen von Drumlins und die komplexe Architektur von Terrassenschachteln spät- bis postglazialer Flusssysteme.

Veröffentlichungen

Visualisierung glazialer Landformen

Potential of a high-resolution DTM with large spatial coverage for visualization, identification and interpretation of young (Würmian) glacial geomorphology